Wir haben nachfolgend für Sie die wichtigsten Infos zum Thema “Kosten Grundschuld” zusammengestellt

➤ Was bedeutet Grundschuld? Einfach erklärt (Immobilien Definitionen) (Videoversion | Textversion)


➤ Briefgrundschuld oder Buchgrundschuld – Was ist der Unterschied? (Videoversion | Textversion)

➤ Kosten Grundschuld Eintragung / Kosten Grundschuld Löschung / Kosten Grundschuld Änderung – Berechnung und Beispiele (Textversion)

➤ Warum Eigentümer Ihre Grundschuld nicht löschen lassen ?? (Videoversion | Textversion)

Sonderthema: Hausverkauf: Was ist zu beachten in Krisenzeiten wie der Corona-Krise (Covid-19)? (Textversion)




➤ Sehen Sie sich hierzu folgende Videos und Informationen an und erfahren Sie mehr hinsichtlich des Themas “Kosten Grundschuld”, um optimal informiert zu sein

1. Was bedeutet Grundschuld? Einfach erklärt (Immobilien Definitionen)

zur Textversion von “Was bedeutet Grundschuld? Einfach erklärt (Immobilien Definitionen)”

2. Briefgrundschuld oder Buchgrundschuld – Was ist der Unterschied?

zur Textversion von “Briefgrundschuld oder Buchgrundschuld – Was ist der Unterschied?”

Kosten Grundschuld Eintragung / Kosten Grundschuld Löschung / Kosten Grundschuld Änderung – Berechnung und Beispiele


Nachfolgend finden Sie mehrere Beispiele, wie sich die Kosten bei der Grundschuld berechnen, abhängig davon, ob eine Grundschuld eingetragen, gelöscht oder geändert werden muss.

Bitte beachten Sie, dass dies keine Rechtsberatung ist und Sie immer vorab bei einem Notar verbindliche Auskünfte einholen müssen!

Kosten Grundschuld Eintragung

Generell hängen die Kosten der Grundschuldeintragung davon ab, ob Sie ein Haus kaufen inkl. Grundschuldbestellung, oder ob es nur eine Änderung im Grundbuch gibt und die Grundschuld eingetragen wird. Desweiteren kann man eine Grundschuld mit oder ohne Brieferstellung durchführen lassen. Mit Brieferstellung können Sie die Grundschuld leichter abtreten, haben aber bei der Eintragung etwas höhere Kosten.

Rechenbeispiele: Kosten Grundschuld Eintragung ohne Brieferstellung

150.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschung ca. 850 Euro

200.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschung ca. 1050 Euro

300.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschung ca. 1500 Euro

400.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschung ca. 1800 Euro

500.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschung ca. 2100 Euro

Weiteres Beispiel:

Sie kaufen ein Haus für 350.000 Euro und benötigen eine Grundschuld in Höhe von 300.000 Euro. Sie müssen in diesem Fall mit ca. 4800€ Kosten für die Grundschuldeintragung rechnen (Notar- und Grundbuchkosten)

(Irrtümer und Änderungen vorbehalten – unsere Beispiel ersetzen keine rechtliche Beratung, dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft)

Kosten Grundschuld Löschung

Um eine Grundschuld löschen zu lassen, benötigen Sie von Ihrer Bank oder Bausparkasse, also ihrem Kreditgeber die Löschungsbewilligung. Die Löschungsbewilligung ist kostenlos für Sie als Kreditnehmer.

  • Die Höhe der Gebühren zur Löschung der Grundschuld ist abhäng vom Betrag, auf den sich die Grundschuld beläuft.
  • Empfehlung: lassen Sie sich immer eine Löschungsbewilligung ausstellen, wenn das Darlehen getilgt ist, auch wenn Sie die Grundschuld nicht löschen lassen. Bewahren Sie die Löschungsbewilligung sicher auf.

Rechenbeispiel: Kosten Grundschuld Löschung

Die im Grundbuchamt eingetragene Grundschuld zu ihrem Haus beläuft sich auf 300.000 Euro. Sie haben die Löschungsbewilligung von der Bank erhalten und möchten nun die Löschung der Grundschuld in die Wege leiten.

Sie müssen daher mit Kosten von ca. 400€ für die Grundschuldlöschung rechnen.

Weitere Beispiele:

150.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschung ca. 260 Euro

200.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschung ca. 300 Euro

500.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Löschungg ca. 550 Euro

(Irrtümer und Änderungen vorbehalten – unsere Beispiel ersetzen keine rechtliche Beratung, dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft)

Kosten Grundschuld Änderung bzw. Abtretung

Es kann auch vorkommen, dass Sie die Grundschuld ändern möchten bzw. eine Grundschuld abtreten möchten. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn Sie eine Finanzierung umschulden möchten.

Rechenbeispiel: Kosten Grundschuld Änderung bzw. Abtretung

Die im Grundbuchamt eingetragene Grundschuld zu ihrem Haus beläuft sich auf 200.000 Euro. Bei einer Umschuldung und damit einhergehenden Abtretung und notwendigen Änderung der Grundschuld müssen Sie mit Notar- und Grundbuchkosten in Höhe von ca. 300€ rechnen.

Weitere Beispiele:

150.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Änderung ca. 260 Euro

300.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Änderung ca. 400 Euro

500.000 Euro Grundschuld – Kosten Grundschuld Änderung ca. 550 Euro

(Irrtümer und Änderungen vorbehalten – unsere Beispiel ersetzen keine rechtliche Beratung, dies ist keine rechtsverbindliche Auskunft)

Kosten Grundschuld – Grundschuldrechner

Weitere Informationen und genauere Werte können Sie hier mit dem Grundschuldrechner erhalten.

3. Warum Eigentümer Ihre Grundschuld nicht löschen lassen ??

zur Textversion von “Warum Eigentümer Ihre Grundschuld nicht löschen lassen ??”

Sonderthema: Hausverkauf in Krisenzeiten wie der Corona-Krise (Covid-19)?


Ihr Problem: Sie wollen Ihr Haus verkaufen in der Corona-Krise?

Sie befinden sich nun in einer Notlage, z.B. haben Sie aufgrund der Corona-krise (Covid-19) erhebliche Einkommensverluste erlitten, z.B. wegen Jobverlust oder Kurzarbeit. Welche Rechnungen bzw. Zahlungen können Sie aufschieben? Ist es möglich, anfallende Steuern beim Finanzamt zu stunden? Oder kommt generell direkt wieder ein Weiterverkauf Ihres Hauses in Frage? Ggfs. auch ein direkter Verkauf von Privat ohne Makler etc.?

Generell sind es erstmal die folgenden Zahlungsverpflichtungen, die Sie prüfen können:

  • Stundung von Darlehens- und/oder Tilgungszahlungen bei der Bank.
  • Stundung von Steuervorauszahlungen beim Finanzamt
  • Stundung für Zahlungen bei den Versorgern (Heizung, Strom etc).

Die genaueren Infos dazu finden Sie hier:

➤ Stundung von Darlehens- und/oder Tilgungszahlungen bei der Bank

In der Coronakrise kann man Verbraucherdarlehen stunden, also einen Zahlungsaufschub erwirken. Unter dem folgenden Link finden Sie eine Mustervorlage dazu von der Verbraucherschutzzentrale: Musterbrief Stundung Verbraucherdarlehen. Weitere Beratung erhalten Sie bei der Verbraucherzentrale.

➤ Stundung von Steuervorauszahlungen beim Finanzamt

Ja, auch die Bundesregierung ist im Zuge der Corona-Krise nicht untätig und hat einige Erleichterungen und Hilfen auf den Weg gebracht. Auch die Stundung von Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer ist möglich (weitere Infos hier).

➤ Stundung für Zahlungen bei den Versorgern (Heizung, Strom etc.)

Bestimmte Zahlungen können Sie erstmal zurückhalten, ohne dass Ihnen direkt die Leistung entzogen wird bzw. die Leitung abgeklemmt wird. Dies sind (Art. 240 § 1 EGBGB) Energiekosten wie Strom, Gas, Fernwäre, Wasser/Abwasser sowie Telefon und Internet.

Bitte beachten Sie, dass es dafür bestimmte Bedingungen und Fristen gibt und dies nur ein Zahlungsaufschub ist.

Unser Rat

Neben diesen Tipps und kreativen Ansätzen, um eine finanzielle Notlage in Krisenzeiten (Covid-19 /Coronakrise) abzuwenden sollten Sie trotzdem zusätzlich prüfen, ob ein Hausverkauf für Sie in Frage kommt. Gehen Sie daher folgendermaßen vor, damit Sie alle Optionen prüfen und möglichst objektiv entscheiden können:

➤  Zuerst Immobilie kostenlos bewerten lassen

➤  Wir setzen uns anschließend mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen alle Möglichkeiten aufzuzeigen und zu besprechen.

➤  Bitte beachten Sie, dass eine finanzielle Notlage immer sehr individuell ist und viele Einflussfaktoren da sind:

  • gehen Sie alle Optionen durch, schreiben Sie sich jeweils die Vor- und Nachteile für Ihre private Situation auf
  • rechnen Sie alles anhand von Zahlen durch, entscheiden Sie nicht einfach nach dem Bauchgefühl
  • Nehmen Sie Expertenhilfe in Anspruch (z.B. Schuldnerberatung)
  • Treffen Sie keine Kurzschluss-Entscheidungen

➤  Hier erhalten Sie ein kostenloses Erstgespräch bei der Schuldnerberatung: Raus aus den Schulden – jetzt!

Zusatzinfos zum Themenbereich “Kosten Grundschuld”

Notargebühren Grundschuld

Grundschuld löschen lassen Anleitung

Immobilie verkaufen

Grundschuldbestellungsunterlagen

Und hier noch der Verweis auf oft gesuchte Gutachterausschüsse für Bodenrichtwerte:

Bodenrichtwerte Hannover

Gutachterausschuss RLP

Immobilienwert kostenlos berechnen:

Immobilienwertrechner kostenlos

Textversion vom Video “Was bedeutet Grundschuld? Einfach erklärt (Immobilien Definitionen)”

Hallo, mein Name ist Alex Fischer, hier geht es um die Bedeutung des Wortes Grundschuld. Was ist eine Grundschuld? Eine Grundschuld ist eine Absicherung für eine Bank, die Sie sich eintragen lässt in den Grundbuchauszug, dafür auch eventuell die Definitionen nachschauen. Auf diesem Kanal gibt’s ein getrenntes Video.

Grundschuld – Banksicherheit

Also eine Bank lässt sich als Sicherheit eine Grundschuld eintragen. Das ist so eine Art Daumen drauflegen auf das Objekt zur Besicherung des gegebenen Darlehens. Also sprich: Max Muster kauft sich eine Immobilie, möchte einen Kredit von der Bank.

➤ Die Bank verlangt, dass eine Grundschuld auf das Haus eingetragen wird im Grundbuchauszug, dort speziell im dritten Teil. Und das hat für die Bank folgende Vorteile: Dass z.B. Max Muster die Immobilie nicht verkaufen kann und sich den ganzen Kaufpreis selber einsackt, sondern es ist so abgesichert, dass die Bank auf jeden Fall im Verkaufsfall erst einmal ihr Geld kriegt und nur den Rest würde dann Max Muster kriegen. Außerdem lassen sich die Banken üblicherweise neben der Grundschuld gleich mit der Grundschuldbestellung, also diesem Vorgang dieser notariellen Urkunde, mit dem man die Grundschuld ins Grundbuch einträgt.

➤ Damit lassen sich die Banken üblicherweise gleich eine persönliche Haftungsübernahme ins gesamte Vermögen unterschreiben, sprich durch das Unterschreiben der Grundschuldbestellung beim Notar (sonst gibt’s allerdings auch keinen Kredit) Uunterschreibst du einerseits, dass diese Sicherheit ins Grundbuch eingetragen wird, andererseits verpflichtest du dich auch der vollständigen Haftung für diesen Kredit mit deinem gesamten privaten Vermögen. Das wäre jetzt nichts Besonderes, denn allein der Kreditvertrag für den haftet du ja schon. Aber der Vorteil, wenn man das notariell macht und sich der sofortigen Zwangsvollstreckung unterwirft, bedeutet, dass die Bank den Schuldner nicht verklagen muss.

➤ Also sie muss unseren Max Muster gar nicht erst verklagen, sondern kann ihm direkt den Gerichtsvollzieher schicken, wenn er entsprechend seine Raten nicht zahlt. Das heißt, diese persönliche Zwangsvollstreckungunterwerfung ist gleich ein vollstreckbarer Titel. So nennt sich das. Also etwas, was man normalerweise erst auf dem Klageweg bekäme. Also wie würde die Bank denn jetzt diese Grundschuld dann verwerten, also benutzen? Dafür gibt es natürlich auch gewisse Regeln. Das heißt, die Bank kann zum Beispiel nicht sagen, wir annektieren jetzt diese Immobilie und kann sie auch nicht direkt in die Zwangsversteigerung geben, sondern da gibt’s verschiedene Mahnstufen sozusagen.

Also als erstes würde die Bank einmal freundlich erinnern, dass man vergessen hat, seine Rate zu zahlen. Dann beim zweiten, dritten Mal wäre es etwas unfreundlicher. Irgendwann würde die Bank mit der Kündigung des Kredites drohen und würde den Kredit nun auch kündigen. Also sobald der Kredit gekündigt ist, würde alsbald die Zwangsverwertung angeleiert werden von der Bank.

Das heißt, die Bank würde schauen, dass sie das Objekt in die Zwangsversteigerung bringt und könnte aufgrund ihrer Grundschuld sich dann auch das Geld holen, das dann bei der Zwangsversteigerung herauskommt.

Grundschuld – erstrangige Grundschuld und zweitrangige Grundschuld

Zur Grundschuld muss man eines wissen:

Es gibt erstrangige und zweitrangige Grundschulden. Erstrangige sind wertvoller natürlich als zweitrangige. Warum? Weil wenn versteigert wird oder wenn ein Objekt verkauft wird. Der, der als erster das Geld kriegt. Er kriegt natürlich wesentlich mehr. Oder die Chancen, dass der ziemlich viel oder alles kriegt, sind natürlich größer als der, der an zweiter Stelle kommt.

Deswegen mögen die Banken keine zweitrangigen Grundschulden, sondern möchten immer am ersten Rang sitzen.

Ich hoffe, ich konnte dir einen einigermaßen Überblick darüber geben. Vielen Dank fürs Zuhören. Vielen Dank fürs Zuhören, dein Alex Fischer.

Textversion vom Video “Briefgrundschuld oder Buchgrundschuld – Was ist der Unterschied?”

Hallo Herzlich willkommen hier auf dem YouTube Experten Kanal der Hochdrei Immobilien GmbH aus Ingelheim. Mein Name ist Felix Hoffmann und als ihre Experten für den Verkauf von Wohnimmobilien bekommen wir in unserem Alltag als Immobilienmakler regelmäßig Fragen rund um die Immobilie gestellt. Und in diesem Video möchte ich Ihnen einmal erklären, was denn eigentlich der Unterschied zwischen einer Buchgrundschuld und einer Briefgrundschuld ist. Viel Spaß beim Ansehen dieses Videos.

Unterschied Buchgrundschud und Briefgrundschuld

Hallo und herzlich willkommen zu diesem heutigen Video, diesmal mit dem Thema: Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen einer Buchgrundschuld, einer normalen Grundschuld und einer Briefgrundschuld?

Das wollte ich Ihnen in diesem Video einfach mal erläutern. Wir hatten es in letzter Zeit oft gehabt, dass wir Häuser verkauft haben, bei denen natürlich auch die Grundschuld noch zu löschen war. Und es kann unter anderem Probleme geben, wenn hier noch eine Briefgrundschuld eingetragen ist. Das Thema ist nämlich: um einen Briefgrundschuld löschen lassen zu können, brauchen Sie zwingend den Grundschuldbrief und dieser ist oftmals bei geerbten Häusern im Zuge des Ausräumens oder Umräumens oder Ausmistens abhanden gekommen oder einfach vernichtet worden, weggeschmissen worden. Und dann haben Sie ein sehr großes Problem, denn dann können Sie die Immobilie erst verkaufen, nachdem das sogenannte Aufgebotsverfahren beim Amtsgericht abgeschlossen wurde.

➤ Das Aufgebotsverfahren besagt im Prinzip, dass diese Grundschuld zum Aufgebot quasi am Amtsgericht ausgegangen wird. Und dann haben eventuelle Finanzierungsgläubiger die Möglichkeit, sich diese Aufgebote anzusehen und mit ihren Daten abzugleichen, ob da eventuell noch offene Forderungen bestehen und die dann einfordern. Dieses Aufgebotsverfahren dauert mindestens drei Monate. Wir hatten es auch schon, dass es sechs Monate gedauert hat.

Das bedeutet, innerhalb dieser sechs Monate kann kein Geld gezahlt werden. Die Grundschuld kann nicht gelöscht werden und somit kann das Eigentum auch nicht umgeschrieben werden. Also bitte, bitte, bitte: seien Sie immer vorsichtig, wenn Sie eine geerbte Immobilie ausräumen. Schauen Sie nochmal alle Unterlagen durch. Schauen Sie vielleicht vorher mal ins Grundbuch. Wenn Sie wirklich eine Immobilie geerbt haben, holen Sie sich mal einen Grundbuchauszug. Schauen Sie mal rein, ob da steht Grundschuld oder Grundschuld ohne Brief.

Und dann, wenn dort nichts steht ohne Brief, dann ist in der Regel noch eine Briefgrundschuld oder da steht auch drin “Briefgrundschuld zugunsten der XY Bank vom…” Und solange diese Daten nicht unterstrichen sind, also diese Grundschuld im Grundbuch wird alles was gelöscht ist, wird unterstrichen, nicht durchgestrichen, dass man es nachvollziehen kann. Solange dieser Teil im Grundbuch nicht unterstrichen ist, müssen Sie dafür sorgen, dass dieser Brief noch vorhanden ist. Und bitte, bitte schmeißen Sie den nicht weg, auch wenn er aussieht wie eine uralte Urkunde, die niemand mehr benötigt.

➤ Heutzutage wird in der Regel eine ganz normale Buchgrundschuld eingetragen. Das bedeutet Grundschuld ohne Brief. So steht es dann auch im Grundbuch drin, dass ist dann in der Regel wesentlich einfacher löschen zu lassen. Der Notar holt die Löschungbewilligung bei dem jeweiligen Kreditinstitut ein. Die schauen direkt in ihren Unterlagen, ob da noch eine eine Belastung valutiert oder nicht. Und falls ja, wird dem Notar der Betrag mitgeteilt, der noch abzulösen ist und die Differenz wird dann vom Käufer auf das Konto des Verkäufers gezahlt.

So, ich hoffe, ich konnte Ihnen in diesem Video kurz erklären, was der Unterschied zwischen einer Briefgrundschuld und einer Buchgrundschuld ist und Sie nochmal für das Thema Briefgrundschuld sensibilisieren.

Falls Sie eine Immobilie geerbt haben, prüfen Sie das bitte, ob dort noch eine Briefgrundschuld eingetragen ist. Und falls ja, schauen Sie bitte, dass Sie den entsprechenden Brief finden. Was passieren kann, wenn dieser Brief abhanden gekommen ist oder Sie ihn entsorgt haben. Das habe ich eben kurz erklärt.

Wir haben auch ein separates Video zum Thema Aufgebotsverfahren. Was ist das? Schauen Sie sich das gerne an.

Falls Ihnen das Video gefallen hat, freuen wir uns natürlich über ein Like, einen Daumen nach oben. Falls Sie aktuell Freunde und Bekannte haben, für die das Thema interessant sein könnte, dann teilen Sie das Video gerne mit diesen. Ich bedanke mich jetzt erst einmal fürs Zusehen und sage bis zum nächsten Mal: Ihr Felix Hoffmann.

Textversion vom Video “Warum Eigentümer Ihre Grundschuld nicht löschen lassen ??”

Hallo und Herzlich willkommen hier auf dem YouTube Experten Kanal der Hochdrei Immobilien GmbH aus Ingelheim. Mein Name ist Felix Hoffmann und als ihre Experten für den Verkauf von Wohnimmobilien bekommen wir in unserem Alltag als Immobilienmakler regelmäßig Fragen rund um das Thema Immobilie von unseren Kunden und Interessenten gestellt. Und in diesem heutigen Video möchte ich Ihnen einmal erklären, warum denn meistens niemand seine Grundschuld im Grundbuch löschen lässt, obwohl diese schon längst abgetilgt ist. Viel Spaß beim Ansehen dieses Videos.

Hallo und herzlich willkommen zu diesem heutigen Video, diesmal mit einem wahrscheinlich relativ kurzen Thema, mit einer relativ kurzen Themenerklärung, denn ich wurde in der Vergangenheit des öfteren gefragt, warum denn so viele Leute immer noch eine Grundschuld im Grundbuch stehen haben, obwohl diese schon längst abgetilgt ist.

➤ Also das ist relativ simpel. Zum einen ist natürlich nach Abtilgung des Darlehens auch die Löschung der Grundschuld im Grundbuch mit einem Kostenaufwand verbunden, der nicht sonderlich hoch ist. Aber es ist mit Kosten verbunden.

➤ Zweitens hat es überhaupt gar keinen Nachteil, wenn man noch eine Grundschuld im Grundbuch eingetragen hat. Im Gegenteil, es hat sogar eher einen Vorteil. Sollte man zwischenzeitlich mal wieder Geld benötigen für eine Sanierung oder Renovierung, Umbau oder Anbau, kann man relativ schnell dieses Geld von der Bank bekommen, die noch die Grundschuld im Grundbuch eingetragen hat.

Bei einem Verkauf werden sowieso die Schulden gelöscht, weil der neue Eigentümer übernimmt das Objekt immer lastenfrei. Aber warum sollten Sie eine Grundschuld löschen lassen? Die tut Ihnen nicht weh. Steht einfach im Grundbuch. Das macht überhaupt keinen Unterschied, ob die jetzt draussen ist oder drin ist. Also das hat überhaupt keinen Nachteil für Sie als Immobilieneigentümer.

➤ Manche Leute sind so: Die sagen die Schulden sind getilgt. Jetzt die Grundschuld sofort raus löschen lassen. Aber wenn sie dann irgendwann vielleicht doch mal wieder Geld benötigen sollten, dann geht dieser ganze Aufwand mit Grundschuldbestellungsurkunde und Notartermin und so weiter wieder von vorne los.

Und sie haben dann wieder die Kosten einer Eintragung einer neuen Grundschuld und das kann man sich einfach sparen, indem man die alte stehen lässt. Und sollte man mal wieder Geld benötigen, kann man diese Grundschuld einfach wieder mit Geld auffüllen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen in diesem Video einmal kurz und einfach erklären, warum die meisten Leute abgetilgte Grundschulden im Grundbuch einfach stehen lassen. Falls Ihnen das Video gefallen hat, geben Sie uns gerne ein Like ein Daumen nach oben.

Da würde ich mich sehr darüber freuen. Falls Sie aktuell Freunde und Bekannte haben, für die das Thema interessant sein könnte, dann teilen Sie das Video gerne mit diesen. Ich bedanke mich jetzt erst einmal fürs Zusehen und sage bis zum nächsten Mal: Ihr Felix Hoffmann.


No votes yet.
Please wait...
Voting is currently disabled, data maintenance in progress.